Sermo 1, 8

Olim truncus eram ficulnus, inutile lignum,
cum faber, incertus scamnum faceretne Priapum,
maluit esse deum.
Einst war ich ein Klotz vom Feigenbaum, ein nutzloses Stück Holz,
als der Handwerker, unsicher, ob er eine Bank oder einen Priapus draus machen sollte,
lieber wollte, dass es ein Gott werde.

deus inde ego, furum aviumque
maxima formido; nam fures dextra coercet
obscaenoque ruber porrectus ab inguine palus, 5
ast inportunas volucres in vertice harundo
terret fixa vetatque novis considere in hortis.
Seit ich ein Gott bin, bin ich der größte Schrecken
der Diebe und Vögel; denn die Diebe bezwingt meine rechte Hand
und der rote Pfahl, von meiner Scham obszön hervorragend,
aber die lästigen Vögel verschreckt das Rohr, das auf meinem Schädel
befestigt ist, und verbietet ihnen, sich in den neuen Gärten niederzulassen.

huc prius angustis eiecta cadavera cellis
conservus vili portanda locabat in arca;
hoc miserae plebi stabat commune sepulcrum; 10
Pantolabo scurrae Nomentanoque nepoti
mille pedes in fronte, trecentos cippus in agrum
hic dabat, heredes monumentum ne sequeretur.
Hierhin warf zuvor der Mitsklave die Kadaver aus den engen Zellen
und packte sie in billige Särge zum Davontragen;
dies stand als das allgemeine Begräbnis für das arme Volk fest;
dem Tagedieb Pantolabus und dem Schmarotzer Nomentanus
verfügte hier, tausend Fuß nach vorn, dreihundert zum Feld, die Spitzsäule,
dass das Grab den Erben nicht zufallen solle.

nunc licet Esquiliis habitare salubribus atque
aggere in aprico spatiari, quo modo tristes 15
albis informem spectabant ossibus agrum,
cum mihi non tantum furesque feraeque suetae
hunc vexare locum curae sunt atque labori
quantum carminibus quae versant atque venenis
humanos animos: has nullo perdere possum 20
nec prohibere modo, simul ac vaga luna decorum
protulit os, quin ossa legant herbasque nocentis.
Nun ist es erlaubt, den gesunden Esquilin zu bewohnen und
auf dem besonnten Deich herumzuspazieren, wo eben noch die Trauernden
das Feld, von weißen Knochen entstellt, betrachteten,
während mir nicht so sehr die Diebe und die Tiere, die es gewohnt sind,
diesen Ort zu ärgern, Sorge und Mühe bereiten,
sondern vielmehr die Hexen, die mit Zaubermitteln die Menschenseelen
manipulieren: die kann ich nämlich auf keine Weise loswerden
oder fernhalten, sobald der wandernde Mond sein glänzendes
Gesicht hervorgebracht hat, worauf sie Knochen und Zauberpflanzen sammeln.

vidi egomet nigra succinctam vadere palla
Canidiam pedibus nudis passoque capillo,
cum Sagana maiore ululantem: pallor utrasque 25
fecerat horrendas adspectu.
Ich selbst sah, in einen schwarzen Mantel gehüllt, die Canidia
umherwandern mit nackten Füßen und offenem Haar,
wie sie mit der älteren Sagana heulte: Ihre Blässe machte beide
grausig anzuschauen.

scalpere terram
unguibus et pullam divellere mordicus agnam
coeperunt; cruor in fossam confusus, ut inde
manis elicerent animas responsa daturas.
Sie begannen, die Erde mit ihren
Klauen aufzukratzen und ein junges Lamm mit den Zähnen
zu zerreißen; Blut floss in den Graben, damit es dort
die Seelen der Toten anlocke, die dann Antworten geben sollten.

lanea et effigies erat altera cerea: maior 30
lanea, quae poenis conpesceret inferiorem;
cerea suppliciter stabat, servilibus ut quae
iam peritura modis.
Ein Götzenbild war da aus Wolle und ein anderes aus Wachs: das größere
aus Wolle, das den Unterweltler mit Strafen im Zaume halten sollte;
das Wächserne stand flehentlich da, wie eins, das schon gleich
auf die Art der Sklaven sterben sollte.

Hecaten vocat altera, saevam
altera Tisiphonen: serpentes atque videres
infernas errare canes Lunamque rubentem, 35
ne foret his testis, post magna latere sepulcra.
Die eine ruft die Hekate, die andere die wilde
Tisiphone: Schlangen hättest du sehen können und
Höllenhunde, die umherirrten, und wie der Mond blutrot
sich hinter großen Grabasteinen verbarg, damit er nicht Zeuge dieser Dinge würde.

mentior at siquid, merdis caput inquiner albis
corvorum atque in me veniat mictum atque cacatum
Iulius et fragilis Pediatia furque Voranus.
Wenn ich irgendetwas davon erfunden habe, möge mir der Kopf mit weißer Rabenkacke
beschmiert werden und mich heimsuchen soll zum Pissen und Kacken der
Iulius und der zerbrechliche Pediatia und der Dieb Voranus.

singula quid memorem, quo pacto alterna loquentes 40
umbrae cum Sagana resonarint triste et acutum
utque lupi barbam variae cum dente colubrae
abdiderint furtim terris et imagine cerea
largior arserit ignis et ut non testis inultus
horruerim voces furiarum et facta duarum? 45
Was führe ich Einzelheiten auf, auf welche Weise abwechselnd die Schatten
mit Sagana redeten und traurig und grell tönten
wie sie den Bart eines Wolfs mit dem Zahn einer bunten Schlange
verstohlen in der Erde vergruben und vom Wachsbild
das Feuer höher brannte und wie ich, der Zeuge, in Sicherheit
vor den Stimmen und Taten der beiden Furien mich fürchtete?

nam, displosa sonat quantum vesica, pepedi
diffissa nate ficus; at illae currere in urbem.
Canidiae dentis, altum Saganae caliendrum
excidere atque herbas atque incantata lacertis
vincula cum magno risuque iocoque videres. 50
Denn der Feigenbaum (also ich) furzte, wie eine Blase beim Platzen tönt,
weil mir der Hintern auseinanderging; aber die beiden rannten zur Stadt davon.
Wie der Canidia die Zähne, der Sagana die Perrücke
herunterfielen und die Kräuter und verzauberten Bänder
von den Armen, hättest du mit großem Lachen und Spaß sehen können.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.