Sermo 1, 5

Egressum magna me accepit Aricia Roma
hospitio modico; rhetor comes Heliodorus,
Graecorum longe doctissimus; inde Forum Appi
differtum nautis cauponibus atque malignis.
Als ich Rom verlassen hatte, empfing mich Aricia
in einem einfachen Hotel; mein Begleiter war der Redner Helodorus,
von den Griechen weit der Gelehrteste; und dann Forum Appi,
vollgestopft mit Seemännern und hinterlistigen Wirten.

hoc iter ignavi divisimus, altius ac nos 5
praecinctis unum: minus est gravis Appia tardis.
hic ego propter aquam, quod erat deterrima, ventri
indico bellum, cenantis haud animo aequo
exspectans comites. iam nox inducere terris
umbras et caelo diffundere signa parabat: 10
Diese Reise teilten wir faul auf, das für Schnellere
als uns nur ein Stück ist: für Langsame ist die Via Appia weniger anstrengend.
Hier erkläre ich wegen des Wassers – das sehr schlecht war – meinem Bauch
den Krieg, ohne mit Gleichmut auf die speisenden
Gefährten zu warten. Schon brachte die Nacht Schatten auf die
Erde und fing an, den Himmel mit Sternen zu überfluten:

tum pueri nautis, pueris convicia nautae
ingerere: ‚huc adpelle‘; ‚trecentos inseris‘; ‚ohe,
iam satis est.‘ dum aes exigitur, dum mula ligatur,
tota abit hora.
Dann gehen die Burschen die Seemänner, die Seemänner die Burschen mit
Geschrei an: „Leg hier an!“ – „Du packst dreihundert hinein!“ – „He,
jetzt reicht es!“ Während Geld bezahlt wird, den Eseln die Zügel angelegt werden,
vergeht eine ganze Stunde.

mali culices ranaeque palustres
avertunt somnos; absentem cantat amicam 15
multa prolutus vappa nauta atque viator
certatim; tandem fessus dormire viator
incipit ac missae pastum retinacula mulae
nauta piger saxo religat stertitque supinus.
Die gemeinen Stechmücken und die Sumpfkröten
halten die Träume fern; die abwesende Freundin besingen,
vom vielen schlechten Wein aufgedunsen, Seemann und Reisender
im Wettstreit; endlich beginnt der Reisende erschöpft zu
schlafen und der faule Seemann bindet die Zügel des Esels, den
er auf die Weide geschickt hat, an einen Stein und schnarcht, als er sich hingelegt hat.

iamque dies aderat, nil cum procedere lintrem 20
sentimus, donec cerebrosus prosilit unus
ac mulae nautaeque caput lumbosque saligno
fuste dolat: quarta vix demum exponimur hora.
Schon kam der Tag, als wir spüren, dass das Schiff nicht
vorwärts kommt, bis ein Spinner hervorspringt
und dem Esel und dem Seemann Kopf und Lenden mit einem
Weidenknüppel drischt: kaum in der vierten Stunde werden wir endlich an Land gesetzt.

ora manusque tua lavimus, Feronia, lympha.
milia tum pransi tria repimus atque subimus 25
inpositum saxis late candentibus Anxur.
Gesicht und Hände waschen wir an deiner Quelle, Feronia.
Danach kriechen wir nach dem Frühstück drei Meilen und erreichen
das auf weithin leuchtendem Felsen gebaute Anxur.

huc venturus erat Maecenas optimus atque
Cocceius, missi magnis de rebus uterque
legati, aversos soliti conponere amicos.
Hier wollte der hervorragende Maecenas auf uns treffen und
der Cocceius, beide in wichtigen Angelegenheiten als Gesandte
geschickt, und gewohnt, zerstrittene Freunde wieder auszusöhnen.

hic oculis ego nigra meis collyria lippus 30
inlinere. interea Maecenas advenit atque
Cocceius Capitoque simul Fonteius, ad unguem
factus homo, Antoni, non ut magis alter, amicus.
Hier bestreiche ich mit schwarzen Pumpernickeln triefäugig
meine Augen. Indessen kam Maecenas an und
der Cocceius, und mit ihnen Capito Fonteius, bis in die Fingerspitzen
ein anständiger Mann, ein Freund des Antonius, von denen keiner der Bessere sein könnte.

Fundos Aufidio Lusco praetore libenter
linquimus, insani ridentes praemia scribae, 35
praetextam et latum clavum prunaeque vatillum.
Fundi, wo Aufidius Luscus Prätor ist, verlassen wir
gerne, lachen dabei über die Gaben des verrückten Schreibers,
ein Mäntelchen, einen breiten Purpurstreifen, eine Kohlenpfanne.

in Mamurrarum lassi deinde urbe manemus,
Murena praebente domum, Capitone culinam.
postera lux oritur multo gratissima; namque
Plotius et Varius Sinuessae Vergiliusque 40
occurrunt, animae, qualis neque candidiores
terra tulit neque quis me sit devinctior alter.
In der Stadt Mamurrae bleiben wir dann erschöpft,
während Murena uns sein Haus gewährte, und Capito seine Küche.
Der nächste Tag beginnt weit angenehmer; denn
Plotius und Varius und Vergil begegnen uns in
Sinuessa, Seelen, die glänzend wie keine anderen
die Erde trägt und mit denen niemand mehr als ich verbunden ist.

o qui conplexus et gaudia quanta fuerunt.
nil ego contulerim iucundo sanus amico.
proxima Campano ponti quae villula, tectum 45
praebuit et parochi, quae debent, ligna salemque.
Ach was für Umarmungen und wie viel Freude gab es da.
Nichts könnte ich mit einem angenehmen Freund vernünftig vergleichen.
Die kleine Villa, die nah an der campanischen Brücke liegt, gab uns ein
Obdach, Wärme und Nahrung, soweit nötig, die Wirte.

hinc muli Capuae clitellas tempore ponunt.
lusum it Maecenas, dormitum ego Vergiliusque;
namque pila lippis inimicum et ludere crudis.
Von dort tragen dann die Esel ihre Packsättel nach Capua.
Maecenas geht spielen, ich und Vergil schlafen;
denn mit dem Ball spielen mögen die Triefäugigen und Magenleidenden nicht.

hinc nos Coccei recipit plenissima villa, 50
quae super est Caudi cauponas. nunc mihi paucis
Sarmenti scurrae pugnam Messique Cicirri,
Musa, velim memores et quo patre natus uterque
contulerit litis.
Dann empfängt uns die sehr reiche Villa des Cocceius,
die über den Kneipen von Caudium liegt. Nun möchte ich, dass du
in wenigen Worten den Streit des Spinners Sarmentus mit Messius Cicirrus
beschreibst, Muse, und von welchem Vater abstammend beide
ihren Streit anfingen.

Messi clarum genus Osci;
Sarmenti domina exstat: ab his maioribus orti
ad pugnam venere. prior Sarmentus ‚equi te 55
esse feri similem dico.‘
Das Geschlecht des Messius ist das berühmte des Oscus;
die Herrin des Sarmentus ragt hervor: von diesen Vätern geborene
gehen zum Kampfe über. Als erster sagte Sarmentus: „Ich sage, du bist einem
wilden Pferd ähnlich!“

ridemus, et ipse
Messius ‚accipio,‘ caput et movet. ‚o tua cornu
ni foret exsecto frons,‘ inquit, ‚quid faceres, cum
sic mutilus minitaris?‘ at illi foeda cicatrix 60
saetosam laevi frontem turpaverat oris.
Wir lachen, und der Messius
sagt: „Na gut“, und bewegt den Kopf. „Ach, wenn auf deiner Stirn
nicht ein ausgeschnittenes Horn wäre“, sagt er, „was würdest du tun, wenn
du so verstümmelt drohst?“ Aber eine hässliche Narbe
machte die behaarte Stirn seines linkischen Gesichts hässlich.

Campanum in morbum, in faciem permulta iocatus,
pastorem saltaret uti Cyclopa rogabat:
nil illi larva aut tragicis opus esse cothurnis.
Noch sehr lang hat er gewitzelt über die campanische Krankheit und sein Gesicht,
bis er ihn bat, dass er den Zyklopenhirten nachmache:
er bräuchte schließlich weder eine Maske noch einen Tragödienschuh.

multa Cicirrus ad haec: donasset iamne catenam 65
ex voto Laribus, quaerebat; scriba quod esset,
nilo deterius dominae ius esse; rogabat
denique, cur umquam fugisset, cui satis una
farris libra foret, gracili sic tamque pusillo.
Dazu gab der Cicirrus noch viel: ob er die Kette schon
im Gebet den Laren gegeben habe, fragte er; obwohl er ein Schreiber sei,
sei das Recht seiner Frau nichtsdestoschlechter; er fragte
schließlich, warum er jemals geflohen sei, wo ihm doch eine Waage
Mehl genug wäre, so dürr und klein, wie er sei.

prorsus iucunde cenam producimus illam. 70
tendimus hinc recta Beneventum, ubi sedulus hospes
paene macros arsit dum turdos versat in igni.
Die Mahlzeit dehnen wir fröhlich aus.
Von hier schlagen wir den direkten Weg nach Beneventum ein, wo ein eifriger Gastfreund,
während er die mageren Drosseln briet, beinahe ins Feuer fiel.

nam vaga per veterem dilapso flamma culinam
Volcano summum properabat lambere tectum.
convivas avidos cenam servosque timentis 75
tum rapere atque omnis restinguere velle videres.
Denn der Vulcan brach aus und Denn die flüchtige Flamme
in der alten Küche stieg sogleich nach oben auf und beleckte das Dach.
Da hättest du sehen können, wie die Gastfreunde und die ängstlichen Sklaven hastig das Essen
zusammenklaubten und alle löschen wollten.

incipit ex illo montis Apulia notos
ostentare mihi, quos torret Atabulus et quos
nunquam erepsemus, nisi nos vicina Trivici
villa recepisset lacrimoso non sine fumo, 80
udos cum foliis ramos urente camino.
Von dort beginnt Apulien, mir seine berühmten Berge
zu zeigen, die der Atabulus aufheizt und die wir
niemals hinaufgekraxelt wären, wenn uns nicht eine nahe Villa in
Trivicum aufgenommen hätte – nicht ohne tränenreichen Rauch,
weil der Kamin noch feuchte Zweige und Blätter verbrannte.

hic ego mendacem stultissimus usque puellam
ad mediam noctem exspecto; somnus tamen aufert
intentum veneri; tum inmundo somnia visu
nocturnam vestem maculant ventremque supinum. 85
Hier warte ich Trottel auf ein Mädchen, das mich belogen hat,
bis mitten in die Nacht; dennoch nimmt mir der Schlaf die
Liebesanspannung; dann befleckten die Träume mit unanständigen Bildern
meinen Schlafanzug und den Unterbauch.

quattuor hinc rapimur viginti et milia raedis,
mansuri oppidulo, quod versu dicere non est,
signis perfacile est: venit vilissima rerum
hic aqua, sed panis longe pulcherrimus, ultra
callidus ut soleat umeris portare viator. 90
Vierundzwanzig Meilen fahren wir von dort auf dem Wagen,
um in einem Städchen zu bleiben, das man im Metrum nicht nennen kann,
aber durch Kennzeichen ist es ganz einfach: das billigste aller Dinge,
das Wasser, verkauft man hier, aber das Brot ist weit am schönsten, sodass noch weithin
ein kluger Wanderer es auf dem Arm mitzunehmen pflegt.

nam Canusi lapidosus, aquae non ditior urna:
qui locus a forti Diomede est conditus olim.
flentibus hinc Varius discedit maestus amicis.
inde Rubos fessi pervenimus, utpote longum
carpentes iter et factum corruptius imbri. 95
Denn in Canusium sind kleine Dreckkrümel eingebacken, und mehr Wasser passt nicht in die Schale:
dieser Ort wurde vom tapferen Diomedes einst gegründet.
Seine weinenden Freunde verlässt hier der traurige Varius.
Von dort sind wir müde nach Rubi gekommen, weil wir da nämlich eine
lange Reise bewältigen mussten, die uns auch noch vom Regen verdorben wurde.

postera tempestas melior, via peior ad usque
Bari moenia piscosi; dein Gnatia Lymphis
iratis exstructa dedit risusque iocosque,
dum flamma sine tura liquescere limine sacro
persuadere cupit.
Am nächsten Tag ist das Wetter besser, aber der Weg schlechter bis zu den
Mauern der Fischerstadt Bari; dann gab Gnatia, im Zorn der Lymphen
gebaut, uns Vergnügen und Scherze,
während es versucht, uns zu überzeugen, dass der Weihrauch auf der heiligen
Tempelschwelle ohne Feuer flüssig werde.

credat Iudaeus Apella, 100
non ego; namque deos didici securum agere aevom
nec, siquid miri faciat natura, deos id
tristis ex alto caeli demittere tecto.
Brundisium longae finis chartaeque viaeque est.
Der Jude Apelle mag das glauben,
ich nicht; denn ich habe gelernt, dass die Götter ihr Leben abgesondert führen
und nicht, wenn die Natur irgendetwas Wundersames macht, die Götter es
traurig aus dem hohen Himmelsdach heruntergeworfen haben.
Brindisi ist das Ende dieses langen Gedichts – und der Reise.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.