Sermo 2, 8

‚Ut Nasidieni iuvit te cena beati?
nam mihi quaerenti convivam dictus here illic
de medio potare die.‘ ’sic, ut mihi numquam
in vita fuerit melius.‘ ‚da, si grave non est,
quae prima iratum ventrem placaverit esca.‘ 5
„Wie hat dir das Abendessen beim wohlhabenden Nasidienus gefallen?
Denn als ich gestern nach einem Gast suchte, wurde mir gestern gesagt, dort
wärst du schon seit Mittag am Trinken.“ „So, dass es mir niemals
im Leben besser gegangen ist.“ „Sag, wenn es keine Mühe macht,
welche Speise dir als erste den hungrigen Magen beruhigt hat.“

„Sermo 2, 8“ weiterlesen

Sermo 2, 7

‚Iamdudum ausculto et cupiens tibi dicere servos
pauca reformido.‘ ‚Davusne?‘ ‚ita, Davus, amicum
mancipium domino et frugi quod sit satis, hoc est,
ut vitale putes.‘ ‚age libertate Decembri,
quando ita maiores voluerunt, utere: narra.‘ 5
„Schon lange höre ich begierig zu und wünsche mir, dir ein paar Worte als Sklave
zu sagen, aber ich scheue zurück.“ „Davus?“ „Ja, Davus, der freundliche
Sklave des Herrn und so brav, wie es nötig ist, also so,
dass man mich für lebenswert hält.“ „Na, nutze die Freiheit des Dezembers,
weil die Vorfahren es so wollten: erzähl.“

„Sermo 2, 7“ weiterlesen

Sermo 2, 5

‚Hoc quoque, Tiresia, praeter narrata petenti
responde, quibus amissas reparare queam res
artibus atque modis. quid rides?‘ ‚iamne doloso
non satis est Ithacam revehi patriosque penatis
adspicere?‘
„Außer dem, was du schon erzählt hast, Tiresias, antworte mir auf meine Frage
noch, mit welchen Künsten und auf welche Weisen ich die verlorenen Besitztümer wiederbeschaffen
kann. Was lachst du?“ „Da ist es dem Listigen nicht genug,
nach Ithaka zurückzukehren und die väterlichen Penaten
wieder zu erblicken?“

„Sermo 2, 5“ weiterlesen

Sermo 2, 3

‚Sic raro scribis, ut toto non quater anno
membranam poscas, scriptorum quaeque retexens,
iratus tibi, quod vini somnique benignus
nil dignum sermone canas.
„So selten schreibt du, dass du nicht einmal viermal in einem ganzen Jahr
Papier forderst, während du wieder vernichtest, was du geschrieben hast,
und zornig mit dir selbst, weil du mit Wein und Schlaf großzügig warst,
singst du über nichts, was der Rede würdig wäre.

„Sermo 2, 3“ weiterlesen

Sermo 2, 1

‚Sunt quibus in satura videar nimis acer et ultra
legem tendere opus; sine nervis altera quidquid
conposui pars esse putat similisque meorum
mille die versus deduci posse.
„Es gibt Leute, denen ich in den Satiren zu scharfzüngig scheine und über
das erlaubte Maß das Werk zu schärfen scheine; der andere Teil glaubt, was ich gedichtet
habe, habe keine Muskeln und ähnliche Verse wie die meinen
könnte man an einem Tag tausende dichten.

„Sermo 2, 1“ weiterlesen