Elegie I, 3

Ibitis Aegaeas sine me, Messalla, per undas,
O utinam memores ipse cohorsque mei.
Me tenet ignotis aegrum Phaeacia terris,
Abstineas avidas, Mors, modo, nigra, manus.
5 Abstineas, Mors atra, precor: non hic mihi mater
Quae legat in maestos ossa perusta sinus,
Non soror, Assyrios cineri quae dedat odores.
Messalla, du gehst ohne mich durch die ägäischen Wellen,
ach wenn du und dein Gefolge doch an mich denken würdet.
Mich Kranken hält Phäakien auf fremdem Land.
Halte die gierigen Hände nur fern von mir, dunkler Tod!
Halte dich fern, finsterer Tod, ich bitte dich: hier hab ich keine Mutter,
welche die verbrannten Knochen vor der traurigen Brust aufsammeln könnte,
und keine Schwester, welche assyrische Düfte über die Asche streuen könnte.

„Elegie I, 3“ weiterlesen