Europa

Der Raub der Europa
Der Raub der Europa. Fresko aus Pompeii.

Europa, die Tochter des Königs Agenor, war eine phönizische Prinzessin, ungefähr aus der Gegend des heutigen Libanon. Sie wurde berühmt, weil Zeus sie scharf fand und sie hinterlistig entführte.

Dazu erfand er eine ziemlich komplizierte List, und das war auch nötig, denn Zeus war eigentlich mit Hera verheiratet, die strikt gegen offene Beziehungen war und ihm verboten hatte, irgendwelche Menschen anzumachen. Er beauftragte also den Götterboten Hermes, dafür zu sorgen, dass Europa mit ihren Freundinnen an den Strand ging. Dann verwandelte sich Zeus in einen Stier und beamte sich in die Nähe.

Die Mädchen am Strand wurden zunächst etwas hysterisch, als plötzlich ein Stier auf sie zu trottete, aber dann merkten sie, dass der Stier ziemlich schön war. Schließlich hatte sich Zeus nicht in irgendeinen Stier, sondern in den Justin Bieber der Stiere, in einen echten Zuchtbullen verwandelt, so schön und stark wie kein anderer Stier der Welt.

Als Zeus, pardon, der Stier nun ganz sanft und freundlich zu den Mädchen lief und sich streicheln und knuddeln ließ, vergaßen sie, dass es eigentlich ziemlich merkwürdig war, wenn ein superschöner Stier so eben am Strand auftauchte. Dann legte er sich auf den Bauch und schaute Europa so treudoof an. Leider war Europa nicht die hellste und wusste nicht, dass ein Stier kein Pferd ist, und probierte aus, ob man auf dem Stier reiten könnte.

Damit war Zeus‘ Plan perfekt; der Stier stürzte sich mit Europa auf dem Rücken ins Meer und schwamm auf und davon. Der armen Prinzessin blieb nichts anderes übrig, als sich an den Hörnern festzuhalten und zu hoffen, dass irgendwann Land in Sicht käme. Das dauerte ganz schön lange, aber irgendwann kam der Stier auf Kreta an. (Wenn sein Google Maps funktioniert hätte, wäre er stattdessen einfach nach Zypern geschwommen, da hätte er nur ein Viertel so weit schwimmen müssen.)

Am Strand von Kreta jedenfalls setzte der Stier Europa wieder ab, versteckte sich im nächsten Gebüsch und verwandelte sich zurück in Zeus. Während Europa sich noch völlig seekrank in die nächste Sandkuhle erbrach, kam Zeus in seiner ganzen strahlenden Schönheit aus dem Gebüsch – ob er daran gedacht hatte, Kleider für nach der Verwandlung mitzunehmen, ist nicht überliefert – und präsentierte sich der schönen Europa.

Da fand sie Zeus so toll – und hatte auch, durchgefroren, einsam und auf einer fremden Insel, keine echte Wahl -, dass sie von ihm vier Kinder bekam und Zeus‘ heimliche Zweitfamilie wurde. Und dafür, dass sie das mitgemacht hat, hat Zeus den Kontinent „Europa“ nach ihr benannt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.